Jestetten (PM BPol | red) Im Bahnhof Jestetten nahmen sich Zöllner am Dienstagabend eines 30-jährigen Schweizers an. Jetzt sitzt er für 40 Tage im Gefängnis.

Bei der Personenüberprüfung stellten die Beamten nämlich fest, dass gegen den Mann ein Haftbefehl bestand. Er war 2019 wegen „Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ von einem deutschen Gericht zu einer Geldstrafe von 1 200 Euro verurteilt worden. Die hatte er aber nicht bezahlt und wurde deshalb in Deutschland mit Haftbefehl gesucht.

Die Zöllner übergaben ihn am Dienstagabend nun an die Bundespolizei, die ihn fest nahm und für 40 Tage ins Gefängnis steckte, weil er die Geldstrafe nicht bezahlte. Laut Bundespolizei war 2017 bei dem Schweizer während einer Polizeikontrolle ein Eisernes Kreuz gefunden worden. Zudem rief er damals verfassungsfeindliche Parolen.