Jestetten (hüf) Eine Verfolgungsjagd durch die Gemeinde Jestetten lieferte sich am Freitagabend ein Autofahrer mit der Polizei. Eine Streife wollte ihn kontrollieren, doch der Fahrer raste teilweise mit Geschwindigkeiten von über 130 Stundenkilometern durch den Ort, so dass die Beamten die Verfolgung schließlich abbrachen.

Nach Auskunft des Polizei-Pressesprechers war einer Streife das Fahrzeug, ein dunkler Opel Astra, gegen 21.50 Uhr am Kreisverkehr aus Richtung Lottstetten begegnet. Ein auffälliges Brems- und Beschleunigungsmanöver beziehungsweise die abrupte Lenkweise hatten die Beamten darauf aufmerksam werden lassen. Der Aufforderung anzuhalten kam der Fahrer nicht nach und raste stattdessen davon.

Rücksichtslos und teils mit über 130 Stundenkilometern hätte er andere Verkehrsteilnehmer gefährdet und auch die Vorfahrt genommen. Die Streifenbeamten entschieden dann schließlich in Altenburg laut Pressesprecher, wegen der möglichen Bedrohung für Unbeteiligte die Verfolgung abzubrechen.

Schließlich fanden sie das leere unbeschädigte Fahrzeug, abgestellt an einer Waldhütte. Als der Fahrzeughalter an seiner Wohnanschrift auftauchte, warteten die Beamten bereits auf ihn. Er gab an, ihm sei das Auto gestohlen worden. Seinen Führerschein konnte er den Beamten vorlegen. Die Überprüfung des Mannes auf Drogen und Alkohol fiel negativ aus.

Die Polizei beschlagnahmte das Auto und sucht jetzt Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, gefährdet wurden oder Angaben zum Fahrer machen können. Hinweise nimmt das Polizeirevier Waldshut-Tiengen unter Telefon 07751 | 8316-531 entgegen.

Durch den Vorfall kam unabhängig davon ein weiteres Delikt zu Tage. Als die Beamten bei dem Fahrzeughalter das Treppenhaus betraten, empfing sie intensiver Marihuanageruch. Eine 29-jährige Frau, darauf angesprochen, händigte den Polizisten schließlich eine geringe Menge Cannabis aus.

Aktualisiert 13.30 Uhr

 

Video von der Verfolgungsfahrt durch die Altenburger Straße

(Quelle: Privat)