Altenburg | Rheinau (red) Auch am Montag suchten Einsatzkräfte am Rhein bei Altenburg weiter nach dem vermissten 73-Jährigen. Der Mann hatte am Sonntag versucht, seinen Hund zu retten und war dabei selbst in Not geraten. Seitdem wird er vermisst.

Deutlich wird vor den Gefahren am Rhein bei Altenburg am Ufer gewarnt. Bild: Hüfner

Wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage von Hierzuland.Info mitteilte, wird seit Montagvormittag wieder nach dem Vermissten gesucht. Bislang erstreckte sich die Suchaktion aus der Luft und im Wasser flussauf- und abwärts im Gebiet Rheinau, so die Kantonspolizei. Sie war am Sonntag gegen 20 Uhr erfolglos unterbrochen worden.

Bei dem Vermissten handelt es sich um einen 73-jährigen Schweizer. Über den Ablauf des Geschehens gab es am Sonntagabend zwei voneinander abweichende Darstellungen. So hatte die Feuerwehr Jestetten auf ihrer Homepage von einen Badeunfall geschrieben. Dies, obwohl „die Kommunikationshoheit des Einsatzes bei der Kapo Zürich liegt“, wie diese betont.

Nachtrag vom 2. Juni 2019:

Die Freiwillige Feuerwehr hat ihre Einsatzmeldung zur Vermisstensuche am Rhein samt Darstellung des Unglücksablaufs geändert.

Weitere Informationen hier: Zwei Suchaktionen nach Personen im Rhein