Lauchringen | Waldshut-Tiengen (PM | red) Am Donnerstag sorgte heftiger Wind für eine ganze Reihe von Einsätzen der Rettungskräfte. In Waldshut-Tiengen wurden zwei Menschen schwer verletzt, als ein Baugerüst umfiel. In der Nähe traf ein herabfallender Ast ein Mädchen. Bei Lauchringen stieß ein Zug mit einem abgeknickten Baum zusammen. Rund 150 Reisende waren betroffen.

Am Donnerstag gegen 12.30 Uhr stieß ein Interregio-Express auf dem Weg von Basel nach Singen auf der Hochrheinstrecke bei Lauchringen mit einem Baum zusammen, der auf Grund des starken Winds umgeknickt war. Die rund 150 Reisenden und der Triebfahrzeugführer wurden nicht verletzt, der Zug jedoch bei der Kollision beschädigt.

Die eingleisige Strecke musste deshalb zwischen Lauchringen und Erzingen gesperrt werden. Eine Streife der Bundespolizei evakuiert die Reisenden vom zweiten in den ersten Wagen und anschließend wurde durch den Notfallmanager der Deutschen Bahn eine Langsamfahrt des beschädigten Zuges unter Begleitung eines Beamten zum Haltepunkt Lauchringen veranlasst. Dort konnten die Fahrgäste den Zug verlassen und wurden durch einen Schienenersatzverkehr weitergeleitet.

Bevor die Strecke wieder endgültig freigegeben werden konnte, musste noch ein stärkerer Ast durch Bahnmitarbeiter entfernt werden, der in den Gleisbereich ragte. Gegen 15 Uhr konnte der Zugverkehr dann wieder aufgenommen werden. Über den entstandenen Sachschaden ist nichts bekannt.

In Waldshut wurde gegen 13.20 Uhr ein Gerüst, das zur Sanierung der Kolpingbrücke aufgestellt war, von einem Windstoß erfasst und umgerissen. Zwei Arbeiter im Alter von 21 und 71 Jahren fielen dabei aus einer Höhe von rund vier Metern auf den Boden und verletzten sich schwer. Sie kamen mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Der Ältere wurde dann in eine Unfallklinik nach Freiburg verlegt. Die vorbeiführende Bahnstrecke war bis zur Bergung des Gerüsts gesperrt.

Zur selben Zeit traf ein herabfallender Ast eine Jugendliche auf einem Fußweg bei der Robert-Gerwig-Straße.  Der etwa sieben Meter lange Ast traf die Jugendliche, die daraufhin stürzte. Sie wurde ambulant im Krankenhaus versorgt.