Region Klettgau (hüf) Einen ungewohnten Anblick gab es am Ostersamstag auf der Bahnstecke Schaffhausen-Basel. Hier war ausnahmsweise der Autoreisezug Hamburg-Lörrach unterwegs.

Kurz nach 8 Uhr zog eine Diesellok der Baureihe 218 die Waggons mit den Fahrzeugen, für die Passagiere sowie eine Elektrolok in Richtung Basel. Grund für diesen Umleitungsverkehr waren Arbeiten an der Rheintalbahn zwischen Offenburg und Lahr. Die ist bereits seit Freitagmorgen für rund 70 Stunden für den kompletten Bahnverkehr gesperrt, denn In Offenburg wird über die Feiertage eine Eisenbahnbrücke ausgetauscht.

Der Autoreisezug startet an 172 Tagen im Jahr gegen 20 Uhr in Hamburg Altona. Reisende können ihr Auto auf den Fahrzeugtransportwagen verladen und es sich dann im Abteil des Reisewagens bequem machen. Ankunft in Lörrach ist dann laut Fahrplan am nächsten Morgen um 8.30 Uhr.

Der am Samstag umgeleitete Autoreisezug musste einen Lokwechsel mit einplanen, da die Hochrheinstrecke nicht elektrifiziert ist. Deshalb übernahm eine Lok der Baureihe 218 hier den Transport.

Bei der Deutschen Bahn war dieser Loktyp am Hochrhein jahrelang das Arbeitspferd. Die Diesellok vor dem Autoreisezug befindet sich jedoch im Besitz der Westfrankenbahn und ist unter dem Namen „Conny“ bekannt. Im Schlepptau zog sie einen Taurus, der sich im Besitz des Unternehmens Mitsui Rail Capital (MRCE) befindet und das der größte Vermieter von Lokomotiven in Mitteleuropa ist.

 

Video: Manfred Hüfner

 

Werbeanzeigen