Lottstetten (PM BPol | hüf) Seine Reisepläne musste ein 30-Jähriger am Samstagabend in Lottstetten kurzfristig ändern. Er wurde dort festgenommen und kam ins Gefängnis.

Der Mann war vom Landgericht München „wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz“ verurteilt und von der dortigen Staatsanwaltschaft mit Haftbefehl gesucht worden. Der Grund war die noch offene Geldstrafe von 11 100 Euro, die der mittlerweile in der Schweiz ansässige Deutsche nicht bezahlte.

Zöllner hatten ihn bei seiner Fahrt mit dem Zug aus der Schweiz in Lottstetten kontrolliert und anschließend der Bundespolizei übergeben. Da der Festgenommene die Geldstrafe nicht bezahlen konnte, wurde er dem Haftrichter vorgeführt und durch die Bundespolizei in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Insgesamt erwarten ihn hier 148 Tage Haft sollte es ihm nicht gelingen, das Geld doch noch aufzutreiben.

Werbeanzeigen