Jestetten (hüf) In der Gemeinde Jestetten ist der Wunsch nach einer friedlichen Weihnachtszeit dieses Jahr deutlich getrübt worden. Die Polizei berichtet nun nach den Feiertagen von mehreren teils erheblichen Straftaten.

So überfiel ein mit einer Pistole bewaffneter Mann am Freitag ein Geschäft. Eine Woche zuvor zwang ein ebenfalls bislang Unbekannter eine Autofahrerin, ihm Bargeld sowie Handy zu überlassen. Dazu kamen noch Einbrüche in zwei Imbissstuben. Zudem ereignete sich ein Vekehrsunfall mit einem Verletzten.

Am Freitagmorgen gegen 7.45 Uhr betrat ein Maskierter einen Discounter für Haushaltswaren in der Schaffhauser Straße. Laut Polizei kam er durch die offene Haupteingangstüre in die Verkaufsräume. In den Büroräumen traf er dann auf mehrere Angestellte, die gerade das Tagesgeschäft vorbereiteten.

Mit einer Pistole bedrohte er die Anwesenden und verlangte von ihnen, Geld in eine mitgebrachte Umhängetasche mit fünf aufgedruckten weißen Buchstaben zu packen. Mit einem vierstelligen Euro-Betrag machte er sich zu Fuß auf die Flucht. Eine Fahndung nach dem Räuber blieb erfolglos.

Er soll zwischen 165 und 175 Zentimeter groß sein, 25 bis 30 Jahre alt, schlank, gebräunter Hauttyp, bekleidet mit einer kurzen schwarzen Lederjacke und maskiert mit dunklen Schal sowie einer dunklen Mütze. Der Täter sprach bei dem Überfall schlechtes Deutsch.

Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter Telefon 07761 | 934-500 entgegen.

 

Der Überfall auf eine Autofahrerin liegt bereits eine Woche zurück. Er ereignete sich am Freitag, 21. Dezember, gegen 14.10 Uhr ebenfalls in der Schaffhauser Straße. Die 64-Jährige stieg auf dem Parkplatz eines Lebensmittelladens in ihren dort geparkten VW Tiguan. Zuvor hatte sie das Auto mit der Fernbedienung geöffnet und ihre Einkäufe im Kofferraum verstaut.

Als sie auf dem Fahrersitz Platz nahm und die Türe schloss, wurde sie von einem auf der Rückbank sitzenden Mann mit einer echt aussehenden Pistole bedroht. Dieser forderte Geld. Aus ihrem Geldbeutel übergab sie ihm ihr Bargeld und dazu noch ein Handy. Der Mann flüchtete, als Begleiterinnen der Frau zum Auto kamen und die Heckklappe öffneten.

Bei dem Räuber soll es sich um einen jüngeren Mann, 20 bis 25 Jahre alt, gehandelt haben, der ein Oberteil mit Kapuze trug, die er sich über den Kopf gezogen hatte.

Sachdienliche Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat Waldshut-Tiengen, unter Telefon 07741 | 8316-0 entgegen.

 

Gleich zwei Imbisslokale waren das Ziel von Einbrechern kurz vor beziehungsweise nach Heilig Abend. In der Nacht zum Sonntag, 23. Dezember, so nimmt die Polizei an, stiegen sie in einen Imbiss in der Schaffhauser Straße ein, wofür sie gewaltsam ein Fenster öffneten. Ihnen fiel ein geringer Bargeldgeldbetrag aus der Kasse in die Hände. Außerdem nutzten sie Gelegenheit und bereiteten sich aus vorbereiteten Zutaten noch Falafel und aßen dies in dem Lokal.

Zwischen Heilig Abend und zweitem Weihnachtsfeiertag geriet ein weiterer Imbiss ins Visier von Einbrechern. In der Hauptstraße brachen sie bei einem türkischen Schnellimbiss das Fenster der Essensausgabe auf. Neben dem Wechselgeld aus der Kasse nahmen sie etwa zehn Dosen eines Energydrinks mit.

Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Jestetten unter Telefon 07745 | 7234 entgegen.

 

Großer Sachschaden entstand am zweiten Weihnachtsfeiertag bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung der Schwarzwaldstraße in den Bivangweg. Hier missachtete eine Autofahrerin die Regel „Rechts vor Links“.

Die 39-Jährige war gegen 12.45 Uhr auf der Schwarzwaldstraße unterwegs und achtete an der Einmündung zum Bivangweg nicht auf einen von rechts kommenden Personenwagen. Beide Autos stießen zusammen, wobei eines davon in der Hecke eines Grundstücks stehen blieb. Dessen 53 Jahre alte Fahrer musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Auch die 39-jährige Unfallfahrerin unterzog sich einer stationären Untersuchung.

Da beide Autos nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit waren, wurden sie abgeschleppt. Nach Schätzungen der Polizei soll die Schadenshöhe bei rund 10 000 Euro liegen.

Advertisements