Region Klettgau | Kloten (red) Vor einem Monat kam es am Flughafen Zürich-Kloten fast zu einem Zusammenstoß in der Luft. Beteiligt daran waren ein Segelflugzeug mit deutscher Zulassung und ein Flieger der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega).

Den Zwischenfall wird nun die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) zu klären versuchen. Dies gab sie vor wenigen Tagen auf ihrer Internetseite bekannt. Die ursprünglich als Geschäftsreiseflugzeug entwickelte Bombardier CL-600 befand sich auf einem Flug von Bern-Belp nach Kloten, wo sie gegen 13 Uhr landen sollte.

„Im Anflug auf den Flughafen Zürich kam es zu einer gefährlichen Annäherung mit einem Segelflugzeug,“ heißt es in dem Vorbericht der Sust. Weitere Details zu dem Vorgang vom 22. Juni, der als „schwerer Vorfall“ eingestuft wird, sind bislang nicht bekannt.

Advertisements