Stühlingen | Wutachtal (hüf) Zu einem spektakulären Unfall mit einem Gefahrguttransporter kam es am Mittwoch kurz nach 9 Uhr auf der Bundesstraße B 314 in der Nähe der Abfahrt Eberfingen. Dabei wurden zwei Personen verletzt.

Laut Polizei war der Fahrer eines Lieferwagens mit Anhänger nach der Wutachbrücke bei Eberfingen in Fahrtrichtung Stühlingen aus bislang nicht bekannter Ursache über die Fahrbahnmitte geraten. Dabei streifte er einen entgegenkommenden Stückgut-Lkw mit Gefahrgut. Dessen Fahrer versuchte noch auszuweichen und leitete eine Vollbremsung ein. Dennoch konnte er nicht verhindern, dass sich die Fahrzeuge berührten.

Verletzt wurde dabei der Fahrer des Lieferwagens sowie der Fahrer eines SUV, der auf einen parallel verlaufenden Wirtschaftsweg auswich. Beide brachte der Rettungsdienst zur weiteren Versorgung in Kliniken.

Der Stückguttransporter einer Spedition aus einem Nachbarlandkreis hatte unter anderem zwei Paletten geladen. Auf ihnen befand sich ein pulverförmiger Stoff. Dessen Verpackung blieb bei dem Unfall intakt. Bei einem Austritt hätte Brandgefahr bestanden. Außerdem führt er beim Einatmen zu heftigen Reizungen der Atemwege.

Nach Angaben der Feuerwehr entging die Region nur knapp einem größeren Unglück dadurch, dass bei dem Unfall nicht der hintere Ladebereich des Stückguttransporters beschädigt wurde. Der angeforderte Gefahrguttrupp der Feuerwehr aus der Kreisstadt Waldshut-Tiengen konnte nach Alarmierung seine Anfahrt abbrechen. Vor Ort befanden sich jedoch Experten aus dem Landratsamt, die sich um die Sicherung des Gefahrguts kümmerten.

Der Stückgut-Lastwagen durfte unter Polizeibegleitung die Unfallstelle später verlassen. Im Anschluss wurde die Chemikalie auf ein anderes Fahrzeug verladen. Die Unfallstelle war nach gut einer Stunde wieder einseitig passierbar. Bis dahin hatte sich ein bis zu zehn Kilometer langer Stau in beide Richtungen auf der Strecke durchs Wutachtal gebildet.

 

Video von den Bergungsarbeiten

 

Advertisements