Klettgau (PM LRA | hüf) Der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Kuhnert beendet seine Tätigkeit auf Kreisebene nach 15 Jahren. Der Klettgauer scheidet auf eigenen Wunsch zum 24. Februar aus dem Amt. Seine Aufgabe war bislang die Bearbeitung von feuerwehrtechnischen Angelegenheiten und Unterstützung der örtlichen Feuerwehren, so das Landratsamt Waldshut.

In einer Feierstunde dankte Landrat Martin Kistler jetzt den ausscheidenden stellvertretenden Kreisbrandmeistern, darunter Kuhnert, für ihr Engagement. Als kompetente und verlässliche Ansprechpartner hätten sie die Feuerwehren und auch den Landkreis jederzeit unterstützt und würdig nach außen repräsentiert. „Wer so lange im Dienste der Feuerwehr zugunsten der Gemeinde und des Landkreises tätig war, dem gebührt Respekt und Anerkennung“.

Kistler weiter: „Ihre Tätigkeit ist mit Geld nicht aufzuwiegen, Ihr Engagement sollte Vorbild für alle Feuerwehrangehörigen, vor allem aber für alle Jugendlichen sein, die sich mit dem Gedanken an eine ehrenamtlichen Tätigkeit anfreunden können.“ Mit einem Präsent bedankte sich der Landrat und verabschiedete die KBM-Stellvertreter.

Als Nachfolger von Kuhnert stellte der Landrat für den östlichen Kreis Bernhard Loll von der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen vor. „Ich freue mich, dass wir mit Ihnen wiederum sehr kompetente Feuerwehrmänner gefunden haben, die als Kreisbrandmeister-Stellvertreter tätig werden“

Kreisbrandmeister Thomas Santl wurde nochmals zum ehrenamtlichen Kreisbrandmeister bestellt. Auch ihm dankte der Landrat für sein langjähriges großes Engagement und die Bereitschaft, bis zum Eintritt in den Ruhestand übergangsweise nochmals als Kreisbrandmeister tätig zu werden. Auf ihn wird Dominik Rotzinger folgen, der gegenwärtig noch die Ausbildung zum gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst absolviert. Der Wechsel soll zum 1. April stattfinden.

Advertisements