Rechberg | Erzingen (hüf) Einen Stromausfall gab es in der Nacht auf Sonntag in Rechberg und Erzingen. Teilweise mussten die Kunden der Elektrizitätsversorgung Klettgau-Rheintal (EVKR) gut viereinhalb Stunden warten, bis bei ihnen wieder der Strom floss.

Grund für den mitternächtlichen Stromausfall war laut EVKR-Geschäftsführer Andreas Linger ein Schaden im Mittespannungsnetz. Betroffen davon war zuerst eine Stelle in der Wettegasse, ein Folgefehler ereignete sich dann in Züricher Straße.

Durch Netzumschaltungen gelang es dann, nach und nach bis 4.30 Uhr alle Kunden wieder mit Strom zu versorgen.

Nach Auskunft von Linger gegenüber Hierzuland.Info ist derzeit eine Tiefbaufirma in der Wettegasse dabei, die Schadstelle einzugrenzen. Dass die hohen Temperaturen der letzten Tage für den Schaden verantwortlich sein könnten, will Linger nicht ausschließen. Muffen, ältere Kabel oder auch Freileitungen nannte er als mögliche anfällige Störquellen.

Erst jüngst waren in Lauchringen und Wutöschingen Störungen aufgetreten. Hier hatte unter anderem ein Vogel einen Lichtbogen an einer Freileitung ausgelöst. (Hierzuland.Info berichtete)

Im Nachgang des Klettgauer Stromausfalls gab es unter anderem Nachfragen durch den Bürgermeister und ein Unternehmen beim EVKR. Letzteres war von einem Produktionsausfall betroffen.

Advertisements