Mareike Kupka-Schulze ist im Lottstetter Rathaus seit Jahresbeginn für den neu geschaffenen Bereich Tourismus verantwortlich. Bild: Gemeinde Lottstetten
Mareike Kupka-Schulze ist im Lottstetter Rathaus seit Jahresbeginn für den neu geschaffenen Bereich Tourismus verantwortlich. Bild: Gemeinde Lottstetten

Lottstetten (hüf) Seit fast einem halben Jahr gibt es im Lottstetter Rathaus eine Mitarbeiterin, die sich ausschließlich um touristische Angelegenheiten kümmert. Jetzt stellte Mareike Kupka-Schulze erste Ergebnisse ihrer Arbeit dem Gemeinderat vor.

Mit auf den Weg gegeben hatte der ihr die Aufgabe, ein Konzept zu erstellen, zudem sollte sie Projektideen entwickeln und Vorschläge aus der Bevölkerung übernehmen. Ein nicht unerheblicher Zeitaufwand steckt in den mittlerweile aktualisierten Gastgeberverzeichnissen, die auch online einzusehen sind. Rund vier Wochen dauerte die Überarbeitung und das Einfügen der Daten.

Mit zu den ersten Tätigkeiten gehörte auch die Netzwerkarbeit mit Verbänden und auf Landkreisebene, die Beratung von Eigentümern, die Ferienwohnungen anbieten und nicht zuletzt die Statistik. Die ergab, dass insgesamt 116 Betten für Übernachtungen vorhanden sind, „was ich ziemlich viel finde für den Ort“, so Kupka-Schulze.

Was ist vorhanden, was kann realisiert werden, mit diesen beiden Angelpunkten beschäftigte sich Kupka-Schulze, wobei sie feststellen musste, dass die neun Wochenstunden, die sie für die Gemeinde Lottstetten tätig ist, längst nicht für alle Ziele ausreichen.

hüfner_lottstetten_tourismus_2
Gastgeberverzeichnis an einer Tafel im Kernort. Bild: Hüfner

Insgesamt sind 5 000 Euro im aktuellen Haushalt der Gemeinde für den Bereich Tourismus eingestellt, über die Hälfte davon noch nicht verwendet. Mit ihnen will Kupka-Schulze neue Prospekte drucken lassen. „Das hört sich nicht viel an, lässt sich aber viel damit machen“, lautet ihre Einschätzung. Zusammen mit dem Schwarzwaldverein legte sie verschiedene Themenbroschüren fest. Wanderer, Radfahrer und Familien sind die Zielgruppe. Sie sollen zum Beispiel erfahren, „wo ist der Alpenblick“, der immer wieder als ein Merkmal des Ortes genannt wird.

Eine weitere Idee ist ein Geocaching-Parcours. Die Schnitzeljagd mit Hilfe von Satellitensignalen nach eigens dafür angelegten Verstecken kann in der Umgebung von Lottstetten Naturerlebnis bieten. Bis Ende des Jahres soll eine Geocaching-Tour durch den Ort fertig gestellt sein.

Bis dahin dürfte ebenfalls die Ortsbroschüre neu gestaltet sein. Hierbei helfen Studenten der Universität Konstanz mit. Die Veröffentlichung ist dann für 2014 geplant. Ebenso wird noch bis Ende des Jahres eine „Gästemappe“ fertig sein, die Gastgeber in ihren Zimmern auslegen können und in der wichtige Informationen enthalten sind.

Übersichtstafel der Gemeinde. Bild: Hüfner
Übersichtstafel der Gemeinde. Bild: Hüfner

In der Debatte über diesen Zwischenbericht hieß es aus dem Gemeinderat: „Diese Arbeit ist ganz hervorragend“. „Wir sind auf gutem Wege“, lautete auch das Fazit von Bürgermeister Jürgen Link. Fest steht außerdem, dass es noch erhebliche Basisarbeit im Ort bedarf, um einerseits die Arbeit der Tourismusstelle im Rathaus bekannt zu machen, mehr noch aber die Vorteile für die Vermieter und die Gewerbetreibenden heraus zu stellen.

Mehr Hierzuland.Info:

Vorreiter für Jestetten-Tourismus

Lottstetten macht in Tourismus

Advertisements